Klima-Aktivisten - Was wir selbst gegen den Klimawandel tun können

Diesen Workshop bietet die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Double-A-Festivals an, das am am 21. Juli in Aalen stattfindet.

 

Auch wenn dieses Jahr der Sommer noch nicht viel Anlass zum Schwitzen gegeben hat, ist der Klimawandel mittlerweile eine unbestrittene Tatsache. Das Jahr 2011 war eines der wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen und auch die Wetterextreme, wie z.B. die starken Frühjahrsgewitter, deuten auf den Klimawandel hin. Auf internationaler Ebene wird daher aktuell ein Abkommen zur Begrenzung des Klimawandels verhandelt, das die Erhöhung der Temperatur auf 2 Grad begrenzen soll. Auch die deutsche Bundesregierung hat sich diesem 2-Grad-Ziel verschrieben und möchte mit der Energiewende einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Doch was genau steht hinter diesem 2-Grad-Ziel? Was würde eine ambitionierte Politik in diese Richtung für uns bedeuten und wie können wir selbst einen Beitrag leisten? Diesen Fragen möchten wir in unserem interaktiven Workshop zum Klimawandel nachgehen. Nach einer kurzen Einführung in die Problematik könnt ihr eure eigene CO2-Bilanz abschätzen und vergleichen. Auf dieser Basis möchten wir ganz konkrete Lösungsansätze für das eigene Handeln diskutieren, die jeder direkt bei sich zuhause und gemeinsam mit Freunden und Bekannten umsetzen kann.

 

Referentin:

Helen Lückge
selbständige Beraterin mit Climonomics und Vorstandsmitglied des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, FÖS

 

Sa, 21. Juli, 13 Uhr

Bohlschulgelände, Aalen

 

 

 

Klima-Aktivisten -

Was wir selbst gegen den Klimawandel tun können

Präsentation

Bericht

 

 

Double-A-Festival Aalen
Helen Lückge
Workshop der HBS BW
Publikum

Quelle:

Schwäbische Post, 25. Juli 2012