Boden gutmachen

Landwirtschaft und Bodenschutz

Wie kein anderer Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft von der Qualität des Bodens abhängig. So zählt der Kraichgau, der für seine fruchtbaren Böden bekannt ist, zu den Kornkammern Süddeutschlands. Doch auch im Kraichgau hat die intensive landwirtschaftliche Nutzung bereits zu großflächigen Erosionserscheinungen geführt. Durch Fruchtfolge, Düngung, Pflanzenschutz, Bodenbearbeitung oder Maschineneinsatz stehen aber auch viele Maßnahmen zur Verfügung, um die Ressource Boden zu schonen.

Welche Rolle können der ökologische Landbau oder die im Kraichgau verbreitete konservierende Bodenbearbeitung spielen? Was muss sich bei Produkt- und Bodenpreisen ändern, damit der Boden nachhaltig bewirtschaftet werden kann? Brauchen wir mehr politische Regulierung, um den Boden zu schützen? Was bedeutet das Scheitern einer EU-Bodenschutzrichtlinie?

Mit
Martin Häusling, MdEP, Koordinator für die Grünen/EFA im Agrarausschuss (AGRI)
Horst Sandbühler, Landwirtschaftsmeister, spezialisiert auf reduzierte Bodenbearbeitung
Michael von Gemmingen, Landwirt
Moderation:
Matthias Strobl
, Landesanstalt für die Entwicklung der Landwirtschaft und der Ländlichen Räume (LEL)

In Kooperation mit dem NABU Sinsheim.

Mehr Infos zum Thema Boden gibt es im Bodenatlas der Heinrich Böll Stiftung.

Do, 26. November, 19.30 Uhr
Gasthaus Grüner Baum
Heilbronner Str. 34, 74889 Sinsheim-Rohrbach

Hier und hier finden Sie zwei informative und aufrüttelnde Kurzfilme zum Einsteig ins Thema.