Der dunkle Ort - Das Frauengefängnis Hoheneck

25 Geschichten gegen das Vergessen
Ausstellung und Veranstaltungsreihe

Ausstellung

Es war ein dunkler Ort, das Frauenzuchthaus Hoheneck – eine Festung mit hohen Mauern, Stacheldraht und Elektrozäunen. Das Gefängnis Bautzen wurde zum Synonym für die düstere Seite der DDR, Hoheneck aber kennt kaum jemand. Dabei gehörten auch hier Isolationshaft, Misshandlungen, Zwangsarbeit und überfüllte Zellen zum Alltag. Die Ausstellung „Der Dunkle Ort – Das Frauengefängnis Hoheneck“ porträtiert 25 Frauen, die zwischen 1950 und 1989 als politische Gefangene inhaftiert waren.

Mo, 7. November - Sa, 10. Dezember
Gemeindezentrum der Evang. Friedenskirche

Paul-Heim-Saal, Schubartstr. 14, 70190 Stuttgart
Öffnungszeiten: Di, 14 - 18 Uhr, Mi - Fr, 09 - 11 Uhr

Ausstellungseröffnung
Einführung zur Ausstellung mit Mechthild Günther, Historikerin und Zeitzeuginnengespräch mit Cornelia Pilz-Reiche und Dr. Ute Steinhäuser, ehemalige politische Häftlinge des Frauengefängnisses.
Mo, 7. November, 18 Uhr

„Wie es war und was bleibt“
Zeitzeuginnengespräch mit Konstanze Helber, ehem. politischer Häftling des Frauengefängnisses Hoheneck, Süddeutscher Freundeskreis ehem. Hoheneckerinnen.
Do, 17. November, 15 -17 Uhr

„Die Stasi in Stuttgart“
Vortrag und Gespräch mit Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Berlin
Do, 8. Dezember, 18 -20 Uhr

In Kooperation mit der Evang. Friedensgemeinde Stuttgart, dem Evang. Kreisbildungswerk Stuttgart, der Stuttgarter Plattform Menschenrechte und dem Süddeutschen Freundeskreis ehemaliger Hoheneckerinnen.