Research Refugees

Film und Diskussion

Deutschland 2015: 441.899 neue Asylanträge. Tausende besorgte Bürger*innen. Mehr als 500 rechtsextreme Übergriffe. Elf Kurzfilme.

In Reaktion auf die sich im Spätsommer 2015 zuspitzende Situation im Umgang mit geflüchteten Menschen an den Grenzen Europas kreieren Studierende der Filmuniversität Konrad Wolf und der Bauhaus Universität Weimar ein multiperspektivisches und vielstimmiges Bild ihrer Erfahrungen.

Die Filmemacher*innen aus acht Nationen erzählen in kurzen filmischen Skizzen die Balladen von Goldfolien, Kinderliedern, dem Lauf der Dinge, griechischen Tragödien, Drachenreitern, Mono-Dialogen und überfüllten Akkuladestationen. Geschichten von Kommen, Gehen und dem Warten dazwischen. Poetisch, kraftvoll und persönlich. Das Episodenfilmprojekt wurde initiiert und betreut von Regisseur und Grimme-Preisträger Michael Klier.

Im Anschluss an den 100minütigen Film findet jeweils eine Diskussion mit den Filmemachern Felix Pauschinger und Tobias Wilhelm sowie Vertreter*innen lokaler Flüchtlingsinitiativen statt.

 

Mo, 10. Juli, 20.15 Uhr, Kommunales Kino Breisach. Eintritt: 4 €; Geflüchtete und Mitglieder der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg frei.

Mi, 12. Juli, 18.30 Uhr, Kino Arsenal Tübingen. Eintritt frei.

Do, 13. Juli, 20 Uhr, Kino im Schafstall, Schwäbisch Hall. Eintritt frei.

 

In Kooperation mit dem Kino Arsenal Tübingen, dem Kino im Schafstall Schwäbisch Hall und dem Kommunalen Kino Breisach

Coypright: Blank Blank

Eine etwas andere Sichtweise
Bericht in der Badischen Zeitung