Grenzgänge: Mauern und Brücken in Politik und Gesellschaft

Jahrestagung 2019

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs und der deutschen Mauer schien es, als würden Grenzen in der globalisierten Welt zukünftig eine untergeordnete Rolle spielen. Stattdessen haben Mauern und Grenzziehungen aller Art heute wieder Konjunktur: In der EU gehen innere Verfallserscheinungen wie der Brexit einher mit der Abschottung an den Außengrenzen;  in den USA arbeitet Trump an der Umsetzung seines Wahlversprechens einer Mauer zu Mexiko. Gleichzeitig erleben wir in den Gesellschaften eine neue Sehnsucht nach Abgrenzung und Bewahrung des Eigenen, die einhergeht mit einer wachsenden Verständnislosigkeit für das vermeintlich Andere.

Wir wollen uns dreißig Jahre nach dem Mauerfall einen Tag lang den Grenzen auf der Landkarte, zwischen gesellschaftlichen Gruppen und in unseren Köpfen widmen – und gemeinsam über Brückenschläge nachdenken.

Sa, 28. September, ganztägig

Literaturhaus Stuttgart

 

 


Foto: hermes-rivera-247213-unsplash