Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht

Lesung und Gespräch

 

mit Nather Henafe Alali, Rasha Abbas und Ilija Trojanow

Moderation: Jörg Armbruster

 

2012 wurde er vom Assad-Regime inhaftiert, seine Familie kaufte ihn aus Gefängnis frei: Nather Henafe Alali, geboren 1989 in Deir Azzor, Syrien, lebt nun seit vier Jahren in Deutschland und hat ein Romandebüt vorgelegt, in dem er von Verlust und Erschöpfung, Einsamkeit und Exil schreibt, davon, wie der Autoritarismus und der Krieg den Menschen die Heimat nehmen – aber nicht die Hoffnung, den Lebensmut und die Widerstandskraft. Alali arbeitete für syrische Hilfsorganisationen und internationale NGOs zwischen Syrien und der Türkei; 2016 bis 2017 war er Kolumnist für das Wochenmagazin "Der Spiegel". Die syrische Autorin Rasha Abbas zeigt in ihren neuen Erzählungen "Eine Zusammenfassung von allem, was war" virtuos die Bandbreite ihrer Kunst, wenn sie urbane Märchen und Traumlandschaften mit starken zeitgenössischen Bildern verbindet und berührende Figuren, Fantasiegebete, Balladen und Monologe entstehen lässt. Die heute 34 Jahre alte Autorin konnte Syrien 2013 legal verlassen. Erst siedelte sie nach Beirut über, dann reiste sie mit einem Stipendium nach Stuttgart in die Akademie Solitude und beantragte nach Ablauf des Visums Asyl. "Es gibt ein Leben nach der Flucht, doch die Flucht wirkt fort, ein Leben lang", sagt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Intellektuelle Ilija Trojanow, der als Kind zusammen mit seiner Familie aus Bulgarien floh. Trojanow erzählt von seinen eigenen Prägungen als lebenslang Geflüchteter, von der Einsamkeit und davon, wie wenig die Vergangenheit des Geflüchteten am Ort seines neuen Daseins zählt, was das Existieren zwischen zwei Sprachen mit ihm macht und welche Lügengeschichten man den Daheimgebliebenen auftischt.

 

Mo, 18. Februar 19.30 Uhr

Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart

Eintritt: 10,-/8,-/5 €

 

Fotos: Michael Zargarinejad, Orlanda & Thomas Dorn


In Kooperation mit: