Transilvania mea – von Gewinnern und Verlierern

Film und Debatte

Transsylvanien / Siebenbürgen – eine Region im Herzen von Rumänien, bei der den meisten Leuten vermutlich zuerst die Geschichten um Graf Dracula in den Kopf kommen, ist ein Ort der Gegensätze. Die Revolution von 1989 hat deutliche Spuren hinterlassen und sowohl Gewinner als auch Verlierer hervorgebracht.

Wie sieht das Leben der Menschen in Rumänien wirklich aus? Haben die uralten Traditionen genug Kraft, sich in einer zunehmend globalisierten Wirtschaft durchzusetzen?

Welche Gründe hat die Armuts- und Arbeitsmigration und was bedeutet die massenhafte Abwanderung für das Land? Wer sind die Profiteure der aktuellen Wirtschaftsordnung und der EU-Subventionspolitik? Und wie ist die Situation der Minderheiten wie beispielsweise der Roma im Land?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, begab sich der aus Baden-Württemberg stammende Regisseur Fabian Daub mit dem Kameramann Ingo Scheel und dem Siebenbürger Sachsen Hans Hedrich auf eine filmische Reise durch das wilde Siebenbürgen.

Der Film zeigt eine Gesellschaft, die noch immer unter Korruption und politischer Apathie leidet. Und in der sich viele Menschen, trotz starker sozialer Gegensätze, ihre Lebenskraft und Selbstgenügsamkeit bewahrt haben.

Die Filmemacher beleuchteten dieses facettenreiche Gebiet, indem sie die Menschen selbst zu Wort kommen lassen. Hervorgehoben wird dies durch den sporadischen Einsatz der Sprecher und eine stimmungsvolle musikalische Untermalung. Er zeigt Erfolg und Lebensfreude, aber auch Ausgrenzung und Verzweiflung.

„Transilvania mea“ besteht jedoch nicht nur aus Einzelschicksalen, sondern wirft gleichzeitig Fragen zur Zukunft der Region auf und zeichnet ein Bild der kollidierenden Lebenswelten von Moderne und Tradition, das den Zuschauenden fesselt und so schnell nicht wieder loslässt.

Nach der Vorführung werden die Filmemacher Fabian Daub und Hans Hedrich von den Dreharbeiten berichten und auch für Fragen des Publikums zur Verfügung stehen.

 

Transilvania mea – von Gewinnern und Verlierern
85 Minuten
Ein Dokumentarfilm von Fabian Daub / Bildfolge Filmproduktion Hamburg

 

In Kooperation mit Kommunales Kino Guckloch e.V.

  • Di, 14. Mai, 20.15 Uhr
    Guckloch in VS-Villingen
    Kulturzentrum Scheuer
    Kalkofenstraße 3a
    78050 VS-Villingen
  • Mi, 15. Mai, 20.00 Uhr
    Guckloch im CINEMA
    Friedhofstraße
    78166 Donaueschingen

Eintritt: 5 € /3,50 €, für Mitglieder der HBS BW frei.

Karten unter: www.guckloch-kino.de/

 

In Kooperation mit Zebra-Kino – Kommunales Kino Konstanz e. V.

  • Do, 16. Mai, 18.30 Uhr
    Zebra-Kino
    Joseph-Belli-Weg 5
    78467 Konstanz

Eintritt: 8 € /6 €, für Mitglieder der HBS BW frei.

 

 

 

@Fabienne Houdret

@Fabian Daub