Streber, Moto Kassenwart? Wie unsere Nachbarn Deutschland sehen.

Ein europäischer Perspektivwechsel

Podiumsgespräch

Euro-Krise, Ukraine-Konflikt, Syrien-Krieg, Flüchtlingskrise, ... Die Entwicklungen der vergangenen Jahre waren weit mehr als ein Stresstest für die EU. Sie haben das innere Gefüge unseres Kontinents getroffen. Die Integrationskraft Europas scheint aufgebraucht. Doch wo liegt das Problem?

Wegen seiner historischen, geographischen und wirtschaftlichen Lage besitzt Deutschland eine besondere Bedeutung. Sind wir sensibel für die Texte „zwischen den Zeilen“ im europäischen Dialog? Sind wir „Integratoren“ oder befeuern wir im Gegenteil die Europa-Kritiker? Wie sehen uns unsere europäischen Nachbarn: Streber? Motor? Kassenwart?

In einer europäischen Runde wollen wir uns einen Spiegel vorhalten lassen. Dafür haben wir Gäste aus Griechenland, Ungarn, der Tschechischen Republik und Großbritannien eingeladen, um in einem Perspektivwechsel Chancen für wieder wachsende Gemeinsamkeiten auszuloten:

 

Kaki Bali, Chefredakteurin der griechischen Tageszeitung AVGI, ehemalige Beraterin von Alexis Tsipras in  Deutschlandfragen

Márton Gergely, ungarischer Journalist, leitender Redakteur der Wochenzeitschrift HVG

Prof. em. Christopher Harvie PhD, schottischer Historiker und Politiker, 2007–2011 Mitglied des Parlaments von Schottland

Dr. Neela Winkelmann-Heyrovská, tschechische Wissenschaftlerin und Aktivistin, geschäftsführende Direktorin der Platform of European Memory and Conscience

Moderation: Ottilie Bälz, Bereichsleiterin Gesellschaft, Robert-Bosch-Stiftung

 

So, 10. Juni, 11 Uhr
Schauspielhaus
Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Teilnahmebeitrag: 5€ (über Schauspielhaus)

Im Rahmen von The Future of Europe. Internationales Theaterfestival

In Kooperation mit dem Fritz-Erler-Forum, Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung Baden-Württemberg; der Konrad-Adenauer-Stiftung, Landesbüro Baden-Württemberg und  der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg.

Herzliche Einladung!

© Shutterstock