Antisemitismus in Baden-Württemberg

Vortrag und Diskussion

 

Das antisemitische Attentat von Halle im Oktober 2019 war mitnichten ein „unvorstellbares“ „Alarmzeichen“, sondern Ausdruck des wachsenden antisemitischen Klimas in der Bundesrepublik. Die Kontinuitäten des Antisemitismus nach 1945 sind in der BRD, wie in der DDR bis in die Gegenwart nachzuvollziehen; dabei hat sich die Artikulation des Antisemitismus seit dem Ende des Nationalsozialismus in vielgestaltiger Form verändert. Er bricht sich Bahn in primärer und sekundärer Form, als Umwegkommunikation in Form von israelbezogenem Antisemitismus sowie als Verschwörungsmentalität. Die Leipzig-Studien (ehem. Leipziger Mitte-Studien) machen es sich seit 2002 zur Aufgabe, unterschiedliche Manifestationen antisemitischer Einstellungen im gesamten Bundesgebiet zu erfassen. Die Ausprägung und Entwicklung des Antisemitismus von 2002 bis 2018 werden im Rahmen des Vortrags von Carolin Ziemer mit einem Fokus auf Baden-Württemberg vorgestellt und im Anschluss mit Jan Wysocki, Fachreferent für Antisemitismus im Staatsministerium Baden-Württemberg, diskutiert.

 

Mit:

Carolin Ziemer studierte Psychologie an der Universität Leipzig und arbeitet seit 2017 am Zentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung unter der Leitung von PD Dr. Oliver Decker. Sie forscht zu deutscher Erinnerungskultur und Antisemitismus und ist Co-Autorin der Studie Antisemitismus in Baden-Württemberg. 

Studie: Antisemitismus in Baden-Württemberg, Leipzig-Studien zu Autoritarismus und rechtsextremer Einstellung in Deutschland 2002 – 2018, PD Dr. Oliver Decker, Carolin-Theresa Ziemer, B.Sc., Prof. Dr. Elmar Brähler, Uni Leipzig, Mai 2019

 

Jan Wysocki ist Religionswissenschaftler und Fachreferent für Antisemitismus im Staatsministerium Baden-Württemberg.

 

Moderation:

Dr. Andreas Baumer, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg

 

 

Di, 17. Dezember, 19 Uhr, Karlsruhe

Kinemathek Karlsruhe

Kaiserpassage 6, 76133 Karlsruhe

 

Weitere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsprogramm.

Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Rechtsradikale Realitäten in Deutschland" von Gemeinsam gewollte Gesamtkonzeption
Foto Carolin Ziemer