Warum brennt es in Lateinamerika?

Tagung

Proteste, Volksaufstände, Repressionen - Lateinamerika stand lange nicht so im Rampenlicht wie in den vergangenen Monaten. Die Anlässe und Ausdrucksformen der Unruhen sind vielfältig: In Chile, Kolumbien und Ecuador wird gegen neoliberale Politiken demonstriert. Bolivien erlebte nach über einer Dekade der Demokratie einen Putsch. Aber auch in Brasilien und Venezuela ist die Demokratie angegriffen. In Mittelamerika schwillt die Auswanderungswelle weiter an. In Mexiko stellt Gewalt ein allgegenwärtiges Problem dar, und in Argentinien steckt das Wirtschaftssystem in einer Krise.

Gemeinsam mit Expert*innen aus Lateinamerika, Deutschland und Österreich versuchen wir, die allgemeinen Tendenzen und Besonderheiten der lateinamerikanischen Länder zu identifizieren. Was geht auf dem Kontinent vor sich? Welche Ziele verfolgen die Proteste? Sind sie ein Ruf nach Demokratie? Geht es um soziale Rechte, um die Rechte von Frauen? Oder werden die Wirtschaftsordnung sowie die internationale Praxis und Ideologie des Neoliberalismus hinterfragt?

 

Do, 5. März, 10 – 19 Uhr, Stuttgart

Hospitalhof

Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Tagungsgebühr 10 Euro

 

Um Anmeldung über die Akademie Bad Boll wird gebeten.

 

In Kooperation mit: Evangelische Akademie Bad Boll, Dienst für Mission, Ökumene, Entwicklung, Brot für die Welt, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Landeskirchlicher Arbeitskreis für Lateinamerika, Südwind-Institut

 

 

 

@1964ber