Kooperationen

Die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. ist der politischen Bildung verpflichtet.

Unser besonderes Anliegen ist die Förderung der demokratischen Willensbildung, die Stärkung ökologischen Bewusstseins, nachhaltiger Entwicklung, ein von Abhängigkeit und Dominanz freies Verhältnis von Frauen und Männern, die Unterstützung globaler Verantwortung und eines friedlichen Zusammenlebens der Völker.

Diesem für die Arbeit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg maßgeblichen Leitbild suchen wir auch durch enge Kooperation mit Einzelpersonen, Institutionen und Initiativen gerecht zu werden, die sich unseren Zielen nahe fühlen oder sich mit ihnen auseinandersetzen möchten.

Wir stehen der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe. Die Aufgaben der Stiftung sind entsprechend:

-    die Weiterentwicklung der Demokratie in Staat und Gesellschaft hin zu mehr BürgerInnenbeteiligung;

-    die ökologische Umgestaltung aller Lebensbereiche, insbesondere der Wirtschaft;

-    die Schaffung sozialer Gerechtigkeit, die Förderung von Solidarität und Gemeinsinn;

-    die Förderung eines von Abhängigkeit und Dominanz freiem Verhältnis von Frauen und Männern;

-    die Entwicklung globaler Verantwortlichkeit;

-    die Förderung gewaltfreier Konfliktlösungen und der Friedensfähigkeit;

-    die Förderung von Kunst und Kultur im Kontext politischer Bildung.

Vor diesem Hintergrund geht die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. auf Initiativen, Gruppen, Verbände und Einzelpersonen zu, in enger Zusammenarbeit mit ihr Veranstaltungen durchzuführen, die

-    sich in ihren aktuellen programmatischen Schwerpunkt einfügen und/oder

-    sich dazu eignen, an wechselnden Veranstaltungsorten durchgeführt zu werden.

Da die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. ein Interesse daran hat, Bildungsveranstaltungen auf möglichst breiter Ebene im Land anzubieten, werden Projektvorschläge besonders begrüßt, die sich durch ihren überregionalen oder inhaltlich exemplarischen Charakter dazu eignen, an mehreren Orten durchgeführt zu werden.

Welche Veranstaltungen können vorgeschlagen werden?

Veranstaltungen der politischen Bildung wie Abendveranstaltungen, Tages- oder Wochenendseminare und Workshops, Fachtagungen, Kongresse und Begleitveranstaltungen zu Ausstellungen. Die Veranstaltungen müssen öffentlich sein und in der Regel in Baden-Württemberg stattfinden.

Bei Publikationsvorhaben geht die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. grundsätzlich keine Kooperationen ein. Kooperationen mit Parteigliederungen sind grundsätzlich nicht möglich.

Wie müssen die Vorschläge ausgestaltet sein/Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es?

Die Vorschläge können unterschiedlich weit ausgereift sein: Die Spanne reicht von Ideenskizzen bis zu bereits weitgehend durchdachten Veranstaltungen. Das Endkonzept wird in jedem Fall gemeinsam ausgearbeitet.

Die Beteiligungsmöglichkeiten für Einzelpersonen an Veranstaltungen der Stiftung umfassen die Durchführung von Veranstaltungen in freier Mitarbeit, die rein organisatorische Mitwirkung bei Veranstaltungen oder auch das Einbringen inhaltlicher Kompetenz durch Referate oder bei Fachgesprächen.

Wie wird ein Kooperationsvorschlag eingereicht?

Ein Kooperationsvorschlag muss immer zunächst schriftlich eingereicht werden und besteht aus drei Teilen:

1. Ideenskizze, Projektbeschreibung oder Programmentwurf (so konkret wie möglich, Zielgruppe, wie soll sie angesprochen werden, erwartete Zahl der TeilnehmerInnen);

2. Weshalb wird gerade die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. angefragt; Angaben über evtl. weitere KooperationspartnerInnen;

3. Kosten- und Finanzierungsplan bzw. -entwurf.

Alle Kooperationsanträge müssen mit angemessenem zeitlichen Vorlauf eingereicht werden, damit sowohl inhaltlich als auch zeitlich noch eine gemeinsame Gestaltung der Veranstaltung möglich ist.

Wer entscheidet über die Vorschläge?

Der Vorstand der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V.

Wer tritt als VeranstalterIn auf?

Bei Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen ist die Stiftung grundsätzlich gleichwertige Kooperationspartnerin. Das bedeutet u.a., dass in allen Ankündigungen des Projekts die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. als mit dem/den Kooperationspartner/Innen gleichwertige Veranstalterin ausgewiesen wird.

Bei Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit freien MitarbeiterInnen ist die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. alleinige Veranstalterin.

Wer ist Kontaktperson bei der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V.?

Ansprechpartnerin für Anfragen und Vorschläge ist
Henrike Narr, Tel.: 0711-26 33 94 13, narr@boell-bw.de.